Wie benutzt man Hot Sauces?

Während unserer Markt- und Messeteilnahmen in den letzten Jahren – von winzigen Straßenmärkten bis hin zu den großen Messen – haben uns unsere Kunden und Besucher sehr viele Fragen gestellt. Chilis und der Genuss von scharfem Essen sind ein Thema, das in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt. Vergleichbar mit dem Thema Wein oder dem Thema Bier – Viele trinken es, aber es gibt nur wenige Experten 

scharf essen

Schärfe – nur was für starke Männer?

Dies vorweg: Es gibt keine einheitliche „Schärfe-Verträglichkeit“ des Menschen. Man kann noch nicht einmal behaupten, dass Erwachsene resistenter sind als Kinder: Auf Festivals konnten wir an unserem Stand beobachten, wie 6 bis 10 jährige – nordeuropäische – Kinder einige unserer schärferen Saucen genossen haben ohne mit der Wimper zu zucken (selbstverständlich unter dem Beisein der Eltern), wo andere Erwachsene händeringend das Weite gesucht hätten bzw haben 🙂.

Diese Kinder haben durch Zufall – oder einfach durch ihre liberalen Eltern – den scharfen Geschmack für sich entdeckt, und genießen ihn. 

Scharf Essen – eine scharfe Gewohnheit!

Chilisaucen bzw scharfes Essen ist natürlich auch eine kulturelle Sache, in einigen Regionen dieser Erde kommt keine Mahlzeit ohne eine gewisse Würzung bzw Schärfe auf den Tisch. Es ist also eine Sache der Gewohnheit – denn:  je öfters man scharf/würzig isst, desto höher die Verträglichkeit.

Wir sagen: „Scharf Essen ist wie Marathon laufen“, man kann „scharf essen“ auch trainieren. Im Zweifelsfall einfach mit den etwas milderen anfangen und sich langsam „hoch“ arbeiten.

Schärfe – Ein natürlicher Geschmacksverstärker – und mehr!

Die scharfen Anteile der Chilischote wirken tatsächlich als Geschmacksverstärker für unsere Gaumen: Die gereizten Rezeptoren in den Schleimhäuten werden besser durchblutet, somit auch die benachbarten Geschmacksnerven, welche dadurch wiederum empfindlicher für die eigentlichen Geschmacksrichtungen : süß, sauer, bitter, salzig – sind.

Außerdem macht es uns glücklich (Ausschüttung von Endorphin). 

Scharfe Gewürze, vor allem Chili, gelten somit als eine Art Droge und wirken anregend auf unseren Körper.

Wie soll ich diese Chilisauce denn nutzen?

Ein Thema welches immer wieder kommt und – man glaube es oder nicht – die meistgestellte Frage auf Messen und Märkten ist :  

„Wie benutze ich diese Soßen“ überhaupt?

Vor allem von Chili Interessierten kommt häufig die Frage: „die Soßen sind so lecker, aber wie benutzt man Hot Sauces“? oder Kommentare wie: „Ich weiß nicht, wie ich sie benutzen soll„ oder auch „Zu welchen Gerichten esse ich Chilisaucen“? Dies hören wir praktisch jedes Mal. Daraus entstand unsere Schlußfolgerung, dass wir Beispiele, wie und womit man bestimmte Soßen essen könnte, geben müssten. 

Denn schlussendlich geht es nicht nur darum, dass unsere Kunden mit der Soße etwas Besonders kochen wollen, sondern es geht um die eigentliche Nutzung von Chilisaucen im Alltag.

Fans von scharfem Essen kochen natürlich auch gerne mit frischen Chilis und/oder pflanzen zum Teil selbst welche an. Aber mit frischen Chilis zu kochen ist so eine Sache, denn wie die Garten- & Chili-Liebhaber unter Euch sicher schon bemerkt haben, sind nicht alle Chilifrüchte einer Pflanze gleich scharf. Deswegen ist man eher auf der sicheren Seite, wenn man sein Lieblingsgericht mit einer Chilisauce würzt, anstelle mit frischen Chilis zu arbeiten.

Die Saucen können zum Teil direkt zum kochen verwendet werden, allerdings ist es häufig besser, die Gerichte punktuell nachwürzen. Dies hat den Vorteil, dass man die Schärfe individuell regeln kann, und das Gericht nicht zu scharf wird, bzw ungenießbar wird, wenn man sich in der Dosierung vertan hat. 

In Nordeuropa versteht man unter „mit Sauce essen“, dass dem Gericht möglichst viel Sauce beigefügt wird, so dass diese fast schon zu einem Hauptbestandteil des Gerichts wird, und dem ganzen Gericht seine geschmackliche Note aufsetzt. Wie funktioniert das mit den Chilisaucen?

Die Tropftechnik

Die Kulturen, die viel und scharf essen, gehen mit dem Saucenthema etwas anders um. Sie werden genutzt, um das Gericht punktuell nachzuwürzen. Die Sauce ist nicht Bestandteil des Gerichts, sondern wird, nachdem das Gericht serviert wird, dazu genutzt, dem Essen eine individuelle Würze zu geben, die einen nehmen mehr, die anderen weniger. Somit isst jeder so scharf, wie es ihm passt.

Es geht darum, tropfenweise eine ganz bestimmte Ecke des Gerichtes zu „verbessern“, durch den Eigengeschmack der Soße und mit der ihr eigenen Schärfe (je nach Übung und Talent). Es soll kurz und abwechslungsreich sein, und unter Eurer persönlichen Schärfegrenze bleiben – ansonsten schmeckt alles gleich.

Wir fanden bisher keinen geeigneten Namen dafür. Wir müssen weiterhin mit dem Wort „Soße – Sauce“ arbeiten. Mit dem Zusatz „Tropftechnik“…. das definiert kurz und knackig, was wir meinen. Dropen statt Dippen!!!! 

Mit der Tropftechnik wird es garantiert NIE ZU SCHARF . Vergesst nicht! – Chilis sind, wie andere Naturprodukte auch, nie immer gleich. Die Schärfegrade der frischen Schoten variieren manchmal je nach Saison und Monat. Da wir keine künstlichen Zusätze benutzen, kann es sein, dass in unseren Chilisaucen manchmal der Schärfegrad leicht variiert 

Mehr auf unserem Beitrag: Die Chili Mafia Tropftechnik